Edgar Diehl

Vita

1950 geboren in Sprendlingen/ Rheinhessen
1970 – 1972 Studium der Architektur, TU Berlin
1972 – 1978 Studium der Malerei, Wandmalerei und Kunsttheorie
Städelschule, Staatliche Hochschule für bildende Künste,
Frankfurt bei Raimer Jochims
1978 Abschluß als Meisterschüler
seit 1980 Atelier in Wiesbaden; Forschung, Vorträge und Publikationen auf dem Gebiet der Farbtheorie

Der Künstler lebt und arbeitet aktuell in Wiesbaden.

 

 

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)

2015 "Territory of Abstraction", Pentimenti Gallery, Philadelphia, USA; "Heavy Metal Poetry", Conny Dietzschold Gallery", Sydney, AUS;
2014 "Im Fokus", Anna-Maria Kursawe and Edgar Diehl, Bunsen Goetz Gallery, Nuremberg; "25 Years Conny Dietzschold Gallery", Hong Kong; "Die Welt ist Farbe", Kunstarche, Wiesbaden; reliefreduktiv 2, Kunstverein Speyer; „doppler-shift“, Visual Art Center, New Jersey, USA; "25 Years Conny Dietzschold Gallery", Sydney, AUS; „reliefreduktiv 3“, QuadrART Dornbirn, Austria; "Painings Black", Sylvia Wald and Po Kim Gallery, New York
2013 Bunsen Goetz Galerie, Nürnberg; Galerie Kautsch, Michelstadt
2012 „MICRO worlds“ Conny Dietzschold Gallery, Sydney, Australien;
„EDGAR DIEHL“ SNO 88, Sydney, Australien
2011

„KINETIK“ Kunsthalle Messmer, Riegel; Art Amsterdam mit Galerie Dr. Julius AIp, Berlin; "Colour and Space", Is –projects, Leyden, Niederlande;

2010

„Zusammen auf gerader Linie“ Städtische Galerie Speyer; Finalist des André Evard-Kunstpreis der Messmer Foundation;

2009 „30 Räume 31 Positionen“ Museum Modern Art Hünfeld
2008 „FARBRELIEFS“, Galerie Veronika Kautsch, Michelstadt
2007 „DIE AUFGABE DES ICH“ mit Reinhard Lättgen, Bellevuesaal Wiesbaden
2006 „KONSTRUKTIV- KONKRET 7 POSITIONEN “, Städtische Galerie Eichenmüllerhaus, Lemgo; „FARBZEITEN“ Museum Wehner Schloss, Taunusstein
2002

„AUSDEHNUNG UND KLARHEIT“ Galerie König, Hanau

2000 „GASTSPIEL“, Freiplastiken auf der Ziegelhütte, Darmstädter Sezession
 
   
   
   
   
   
   

 

 

 

1998

„REDUKTIVE KÜNSTLER DER DRITTEN GENERATION“, Museum Modern Art, Hünfeld; „BLECHE“, Hochschule für Kunst und Gestaltung, Luzern

1995 „BITTE SETZEN“, Kunstverein Volxheim
1990 „ABERCROMBIE“, Environment, Bellvue -Saal, Wiesbaden
1989

„FARBE UND FORM“, Galerie Guillaume Daeppen, Frankfurt„NONFIGURATIVE - ESSENTIELLE MALEREI“, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden

1985 „DIE ANEIGNUNG DES WAHLVERWANDTEN“, Marlies Hess Stiftung, Frankfurt
1984 Konkrete Kunst und Raga, Kunsthaus Wiesbaden
1983 „MATERIE UND FORM“, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

 

Kunstmessen

2014

RathausART 2014, Bunsen Goetz Galerie, Nürnberg;
Melbourne Art Fair, Conny Dietzschold Gallery, Sidney